Kirsten Kötter

About

Site-specific artistic research | Other works

I work multimedia with painting, video, installation.

Ich arbeite multimedial mit Malerei, Video, Installation.

Site-specific artistic research

I research current topics. I go to interesting places and work there. I paint, write, take pictures, make film shots, do interviews and record sound. The result is videos, installations, picture stories.

Site-specific artistic research I research locally. My way of working combines journalistic, ethnological and artistic methods. Participant observation is a method of field research in the social sciences. I work comparably. At the same time I document my observations. I use different documentation methods. In this way, I immerge deeper into the situation. When researching on site, I often wear a garment that is labeled with details of place and time. Later, this garment becomes part of installation and video. My public painting is a "door opener" and unleashes interaction. The nature of the paintings depends on the local situation.
Communication Watercolors, videos, photos, texts, interviews, sound files, which I later condense in videos and installations, are produced as documents of my artistic research. I document the development of socio-political topics in everyday life: Islam in Europe, global warming, German-Polish relations, digital transformation, democratic parliament and others. My artistic work is also intended as a civil society contribution and should promote communication between groups. "Kirsten Kötter makes communication a part of her art." (Elvira Mann-Winter, Gallery Rother-Winter, Wiesbaden).
Sketch as a documentary method Sometimes the use of photo or video interferes. If photography and filming is prohibited, I'll sketch the scenes. Later I assemble my sketches digitally into photos and videos of empty rooms.
Abstract painting in the fieldwork Abstract painting is the result of my fieldwork. I paint in watercolours or I paint in oils on fabric, depending on the situation. I paint reduced signs. On one hand, these signs are to be read as a spatial notation of visual environment, with a similar view as in Japanese landscape painting. I translate the form, space and structures into painting. On the other hand, they are an abstract language: structure, colour, type of paint (dry paint or glaze, solid border or flowing form). I note other perceptions, such as wind, weather, rush, volume, besides visual impressions. The light plays a special role and determines my colour harmonies. "I paint only very few elements in my watercolours. To me the white paper signifies space. When I paint a dot, that dot is situated in a certain place in three-dimensional space." (quote from the video 'to see the whole world', 14:30 min., 2.16 GB, 2019)
Context of art Art production and art presentation combine in my work - as in performance and action. Interaction is an important aspect. In the videos I stage myself as a fictional character of an explorer, researcher, minute-taker. My work combines art with forms of facticity of documentary film and journalism. My videos and installations integrate the classic medium of painting and use it for reporting. Contemporary artistic methods such as deconstruction break the narratives. Videos and installations offer an unfamiliar individual look at controversial topics. My videos and installations are hybrid, and they connect analog and digital. I try to consider the perspectives of different groups. For example, my video about the Sehitlik Mosque is made equally for Muslims and non-Muslims.
Site-specific artistic research | Other works For some projects, site-specific artistic research is an important part of the project. Other works are created without this circumstance. The boundaries between the two variants are fluid.

Künstlerische Recherche

Ich recherchiere aktuelle Themen. Ich gehe an interessante Orte und arbeite dort. Ich male, schreibe, fotografiere, filme, interviewe und nehme Sound auf. Daraus entstehen Videos, Installationen, Bildergeschichten.

Site-specific artistic Research Ich recherchiere vor Ort. Meine Arbeitsweise verbindet journalistische, ethnologische und künstlerische Methoden. Wie bei der Teilnehmenden Beobachtung aus den Sozialwissenschaften setze ich mich derselben Situation aus wie die anderen. Ich dokumentiere gleichzeitig meine Beobachtungen. Ich nutze verschiedene dokumentarische Methoden. Dadurch dringe ich tiefer in das Geschehen ein. Bei der Recherche vor Ort trage ich häufig ein Kleidungsstück, das mit Angaben zu Ort und Zeit beschriftet ist. Später wird dieses Kleidungsstück Teil von Installation und Video. Mein öffentliches Malen ist ein "Türöffner" und setzt Interaktion in Gang. Die Malerei richtet sich nach der Situation vor Ort.
Kommunikation Als Dokumente meiner künstlerischen Forschung entstehen Aquarelle, Videos, Fotos, Texte, Interviews, Sounddateien, die ich später in Videos und Installationen zur Aussage verdichte. Ich dokumentiere die Entwicklung gesellschaftspolitischer Themen im Alltag: Islam in Europa, Klimaerwärmung, deutsch-polnische-Beziehung, digitale Transformation, demokratisches Parlament und andere. Meine künstlerische Arbeit ist auch als ein zivilgesellschaftlicher Beitrag gedacht und soll Kommunikation zwischen Gruppen fördern. "Kirsten Kötter macht die Kommunikation zum Bestandteil ihrer Kunst." (Elvira Mann-Winter, Galerie Rother-Winter Wiesbaden).
Skizze als dokumentarische Methode Manchmal stört der Einsatz von Foto oder Video. Manchmal ist Fotografieren, Filmen und Soundaufnahme verboten. Dann skizziere ich das Geschehen. Später montiere ich meine Skizzen digital in Fotos und Videos der leeren Räume.
Abstrakte Malerei bei der Feldforschung Die abtrakte Malerei ist ein Untersuchungsergebnis meiner Feldforschung. Ich male Aquarelle oder in Öl auf Stoff je nach Situation. Ich setze reduzierte Zeichen. Diese Zeichen sind einerseits als räumliche Notation der visuellen Umgebung zu lesen, mit einer ähnlichen Auffassung wie in der japanischen Landschaftsmalerei. Ich übersetze Form, Raum und Strukturen in die Malerei. Andererseits sind sie eine abstrakte Sprache: Über Struktur, Farbe, Art des Pinselstrichs (trockene Farbe oder Lasur, feste Umrandung oder fließende Form) notiere ich neben visuellen Eindrücken weitere Wahrnehmungen wie Wind, Wetter, Hektik, Lautstärke. Das Licht spielt dabei eine besondere Rolle und bestimmt meine Farbharmonien. "Ich male nur wenig auf meine Aquarelle. Für mich ist das weiße Papier wie ein Raum. Wenn ich einen Punkt male ist der für mich an einer bestimmten Stelle im dreidimensionalem Raum auf meinem Papier." (Zitat aus dem Video 'to see the whole world', 14:30 min., 2.16 GB, 2019)
Kunstkontext Wie bei Performance und Aktion verbinden sich bei meiner Arbeit Kunstproduktion und -präsentation, und die Interaktion ist ein wichtiger Aspekt. Ich inszeniere mich in den Videos als Kunstfigur einer Forscherin, Rechercheurin, Protokollantin. Meine Arbeit verbindet Kunst mit Formen der Faktizität des Dokumentarfilms und des Journalismus. Meine Videos und Installationen integrieren das klassische Medium Malerei und nutzen es zur Berichterstattung. Zeitgenössische künstlerische Methoden wie die der Dekonstruktion brechen die Narrative. Videos und Installationen bieten einen ungewohnten individuellen Blick auf kontroverse Themenkomplexe. Meine Videos und Installationen sind hybrid, verbinden Analoges und Digitales. Ich versuche, die Sichtweisen unterschiedlicher Gruppen zu beachten. So ist mein Video über die Sehitlik Moschee gleichermaßen für Muslime und Nicht-Muslime gemacht.
Künstlerische Recherche | Andere Arbeiten Bei manchen Projekten ist die künstlerische Recherche vor Ort ein wichtiger Teil des Projektes (Site-specific artistic research). Andere Arbeiten entstehen ohne dieses Moment (other works). Die Grenzen dazwischen sind fließend.
Top

Documentations

Site-specific artistic research

Kirsten Kötter: Künstlerische Recherche. 2018 (PDF, deutsch, 30 Seiten, 21.3 MB)
Download: Kirsten Kötter: Künstlerische Recherche. (PDF, deutsch, 30 Seiten, 21.3 MB)
Kirsten Kötter: Site-specific Research. 2017 (PDF, deutsch / English, 32 pages, 22 MB)
Download: Kirsten Kötter: Site-specific Research. (PDF, deutsch / English, 32 pages, 22 MB)
Kirsten Kötter: Site-specific Research. 1991 - 2015 (PDF, deutsch / English, 32 pages, 21.2 MB)
Download: Kirsten Kötter: Site-specific Research - (PDF, deutsch / English, 32 pages, 21.2 MB)

Other works

Kirsten Kötter: Installation mit Malerei. 
  Kunstfestival 48-Stunden-Neukölln, Berlin, 27.-29.6.2014. Katalog 2014 (PDF, deutsch, 
  58 Seiten, 17.1 MB)
Download: Kirsten Kötter: Installation mit Malerei. Kunstfestival 48-Stunden-Neukölln, Berlin, -. Katalog (PDF, deutsch, 58 Seiten, 17.1 MB)
Kirsten Kötter: Kunst als Architektur einer freien Gesellschaft, 23.11.-14.12.2014, 
  Kunstfabrik Darmstadt. Broschüre 2014 (PDF, deutsch, 12 Seiten, 3.14 MB)
Download: Kirsten Kötter: Kunst als Architektur einer freien Gesellschaft, -, Kunstfabrik Darmstadt. Broschüre (PDF, deutsch, 12 Seiten, 3.14 MB)
Kirsten Kötter: Paradoxes Museum | Paradoxical Museum. Portfolio 2012/13 (PDF, deutsch / English, 13 pages, 2.37 MB)
Download: Kirsten Kötter: Paradoxes Museum | Paradoxical Museum. Portfolio / (PDF, deutsch / English, 13 pages, 2.37 MB)
Top

Catalogues, texts, press ...